Vielen Dank, dass Sie einen Wüstenkünstler unterstützen

0

Ihr Warenkorb ist leer

Gemälde
  • Auswahl des Kurators >

  • Alle Gemälde >

  • E-Geschenkkarten >

  • Ausstellungen
  • Shop Ampilatwatja exhibition

    Aktuelle Ausstellung

  • Vergangene Ausstellungen

  • Melden Sie sich an , um vor der Eröffnung Ihre exklusive Vorschau auf die Ausstellungen zu erhalten.

    Sie haben die Möglichkeit, Ausstellungskunstwerke zu besichtigen und zu erwerben, bevor sie live gehen.

  • Abonnieren

  • Sammlungen
  • Gerahmte Minis

  • NEU

  • Sammlung Esther Haywood

  • Feine detaillierte Sammlung

  • Tipps des Kurators

  • Weitere kuratierte Sammlungen >

  • Künstler
  • Entdecken Sie weitere Künstlerbiografien >

  • Über die Künstler

    Unsere lebendigen und dynamischen Künstler kommen aus der Utopia-Region; ein großes abgelegenes Gebiet in Zentralaustralien, in dem es bis vor Kurzem kein staatlich finanziertes Kunstzentrum gab. Als Ergebnis ihrer Pionierleistungen verfügen sie über eine der stärksten und reichsten Kunstgeschichten.

  • Soakage von Lena Pwerle (VERKAUFT)

    120cm x 90cm

    Shop current artworks by Lena Pwerle

    Dieses Gemälde wurde von Lena Pwerle aus Utopia, Zentralaustralien, handgemalt. Kreisförmige Muster in diesem Gemälde stellen Überschwemmungen (oder Wasserlöcher) dar, die über ihr Land in der Utopia-Region verteilt sind. Lena sagt, dass sich in diesen nun ausgetrockneten und aufgebrauchten Sickerstellen schon vor langer Zeit, selbst als sie noch aufwuchs, reichlich Wasser befand, um ihre Leute mit der dringend benötigten Wasserversorgung zu versorgen. Aufgrund ihrer genauen Kenntnis des Landes wussten Lenas Leute, wie und wo sie in der rauen Wüstenumgebung zu finden waren.

    „Vor langer Zeit haben die alten Mafia ihre kleinen Coolamon (Schüssel) bekommen, sie haben sie [eingeweicht] überprüft – richtig gutes Wasser! Sie wurden unter der Erde gefunden. Meine Großmutter hat mir beigebracht, wo ich sie finden kann. Sie trocknen jetzt, sie sind fertig. Sie [meine Leute] trinken jetzt Borwasser“ – Lena Pwerle, 7. Oktober 2008.